Mit MediFox gut
vorbereitet auf das PSG

Am 1. Januar 2015 trat der erste Teil des
Pflegestärkungsgesetzes (PSG) in Kraft. Durch die neuen
Regelungen wurden die Leistungen für Pflegebedürftige und
ihre Angehörigen erweitert. Davon profitiert sowohl die
ambulante als auch die stationäre Pflege.

Mit MediFox gut vorbereitet auf das PSG

Das Pflegestärkungsgesetz:
Bestimmungen und ihre Umsetzung in MediFox

Als MediFox-Anwender können Sie seit dem 1. Januar 2015 nach den neuen
Bestimmungen arbeiten und abrechnen. Informieren Sie sich hier über die Inhalte des PSGs und
erfahren Sie, welche Auswirkungen diese in der Praxis haben. Wir erläutern Ihnen dazu, wie die einzelnen
Punkte in MediFox ambulant bzw. MediFox stationär umgesetzt sind.

Das PSG und MediFox ambulant

Für ambulante Sach- und Geldleistungen im Allgemeinen gilt, dass die Leistungsbeträge um vier Prozent
angehoben wurden. Darüber hinaus wurden auch völlig neue Leistungen eingeführt. In jedem Fall
bildet Ihre MediFox-Software die Änderungen vollständig ab.

1

Pflegestufengrenzen

Die Leistungsbeträge der Pflegeversicherung wurden pauschal erhöht.

Für jede Pflegestufe, ob mit oder ohne Einstufung nach § 45a, können Sie nun höhere Sachleistungsbeträge abrechnen bzw. pflegende Angehörige können höhere Geldleistungsbeträge in Anspruch nehmen.

Tabelle

Sämtliche neuen Beträge sind korrekt in Ihrem MediFox ambulant hinterlegt. Rechnen Sie einfach ab wie gewohnt.

2

Tages- und Nachtpflege

Die Leistungen für Tages- und Nachtpflege wurden ausgebaut.

Es stehen ab sofort 100 % des Sachleistungsbetrages auch für Tages- und Nachtpflege zur Verfügung. Die bislang übliche Verrechnung von Tages- oder Nachtpflege mit dem Pflegegeld oder den ambulanten Sachleistungen entfällt.

Diese Regelung ist vollständig in MediFox ambulant abgebildet und kann angewandt werden. Die Abrechnung in MediFox ambulant berücksichtigt sie automatisch.

3

Pflegesachleistungen

„Umwidmung“ von Pflegesachleistungen in niedrigschwellige Betreuungs- und Entlastungsangebote (§-45b-Leistungen)1.

Personen mit Pflegestufe I bis III können statt ambulanter Pflegesachleistungen auch in gewissem Rahmen niedrigschwellige Betreuungs- und Entlastungsangebote wahrnehmen. Maximal 40 % des bewilligten Pflegesachleistungsbetrages können auf diese Weise „umgewidmet“ werden.

MediFox ambulant enthält eine Funktion, die dafür sorgt, dass die entsprechenden Beträge in der Abrechnung korrekt ausgewiesen werden.

Zum Video
x
4

Leistungen nach § 45b

Niedrigschwellige Betreuungs- und Entlastungsangebote wurden ausgebaut.

Das Monatsbudget für §-45b-Leistungen erhöhte sich auf 104,- bzw. 208,- Euro. Außerdem können jetzt auch Pflegebedürftige mit rein körperlicher Einschränkung, aber ohne eingeschränkte Alltagskompetenz nach § 45a, eine Erstattung in Höhe von 104,- Euro erhalten, sofern eine Pflegestufe vorhanden ist. In diese Personengruppe fallen beispielsweise Menschen, die einen Schlaganfall erlitten und dadurch pflegebedürftig wurden, jedoch nicht an Demenz bzw. eingeschränkter Alltagskompetenz leiden.

Tabelle

Alle neuen Beträge können mit MediFox ambulant korrekt abgerechnet werden. Legen Sie einfach wie bisher Ihre Aufträge in der Software an und nutzen Sie zur Abrechnung die integrierte Abrechnungsautomatik.

5

Kurzzeitpflege

Das Jahresbudget für Kurzzeitpflege wurde erweitert und kann stärker mit Verhinderungspflege kombiniert werden.

Über den bestehenden Anspruch auf Kurzzeitpflege hinaus kann zusätzlich der im Kalenderjahr noch nicht verbrauchte Anspruch auf Verhinderungspflege in Kurzzeitpflege „umgewandelt“ werden. Im besten Fall verdoppeln sich dadurch die Leistungen für die Kurzzeitpflege und betragen maximal: 3.224 Euro oder 8 Wochen. Die zusätzlich in Anspruch genommene Kurzzeitpflege (Zeit oder Geld) wird auf die Verhinderungspflege angerechnet.

Tabelle

Anlegen eines Auftrags für Kurzzeitpflege in MediFox ambulant finden Sie in dem folgenden Video.

Zum Video
x
6

Verhinderungspflege

Das Jahresbudget für Verhinderungspflege wird erweitert und kann mit Kurzzeitpflege kombiniert werden.

Das PSG ermöglicht jetzt eine Ersatzpflege von bis zu sechs Wochen pro Kalenderjahr, falls die private Pflegeperson wegen Urlaubs oder Krankheit vorübergehend die Pflege nicht durchführen kann. Zusätzlich können bis zu 50 % des Leistungsbetrages für Kurzzeitpflege in Verhinderungspflege „umgewandelt“ werden. Dies entspricht einem maximalen Betrag von 806,- Euro. Der Betrag wird mit dem Anspruch auf Kurzzeitpflege verrechnet.

Tabelle

Anlegen eines Auftrags für
Verhinderungspflege in MediFox ambulant finden Sie in dem folgenden Video.

Zum Video
x

1 Bitte beachten Sie, dass es für die Umwidmung von Sachleistungsansprüchen in niederschwellige Betreuungs- und Entlastungsleistungen gemäß § 45b Abs. 3 SGB XI u.U. einer Rechtsverordnung in Ihrem Bundesland bedarf. Die hier beschriebene und gezeigte Umwidmungsmöglichkeit ist eine optionale Funktion in MediFox ambulant live, die Sie verwenden können, wenn Sie die Voraussetzungen für die Erbringung und Abrechnung dieser Leistungen erfüllen.

Weitere Neuerungen des PSGs

Das PSG beinhaltet weitere Bestimmungen, über die Sie als Pflegeanbieter gegenüber Ihren Kunden
auskunftsfähig sein sollten. Diese haben jedoch keine Auswirkungen auf Ihre MediFox ambulant-Software.

  • Erhöhung des Wohngruppenzuschlags

    Ambulant betreute Wohngruppen mit mindestens drei Pflegebedürftigen erhalten für die Beschäftigung einer Pflegekraft einen
    Zuschlag. Der Zuschlag erhöhte sich 2015 auf 205,- Euro. Durch das PSG erhalten erstmals auch Personen mit Pflegestufe 0, die
    eine Einstufung nach § 45a (Demenz) haben, Anspruch auf den Zuschlag. Außerdem gibt es eine Anschubfinanzierung von
    maximal 10.000,- Euro pro Wohngruppe und einen Zuschuss für Umbaumaßnahmen in Höhe von maximal 16.000,- Euro.
    Tabelle

  • Wohnumfeldverbessernde Maßnahmen

    Umbaumaßnahmen im privaten Wohnumfeld werden stärker gefördert. Es handelt sich dabei z.B. um Rollstuhlrampen,
    begehbare Duschen oder die Verbreiterung von Türen. Die Förderung wird pro Maßnahme bezahlt und erhöht sich, wenn
    mehrere Anspruchsberechtigte zusammenwohnen.
    Tabelle

  • Erhöhung der Zuschüsse für Pflegehilfsmittel

    Pflegehilfsmittel sind Geräte und Sachmittel, die zur häuslichen Pflege notwendig sind, diese erleichtern und
    dazu beitragen, dem Pflegebedürftigen eine selbständige Lebensführung zu ermöglichen.
    Tabelle

Mit MediFox gut
vorbereitet auf das PSG

Am 1. Januar 2015 trat der erste Teil des
Pflegestärkungsgesetzes (PSG) in Kraft. Durch die neuen
Regelungen wurden die Leistungen für Pflegebedürftige und
ihre Angehörigen erweitert. Davon profitiert sowohl die
ambulante als auch die stationäre Pflege.

Mit MediFox gut vorbereitet auf das PSG

Das Pflegestärkungsgesetz:
Bestimmungen und ihre Umsetzung in MediFox

Als MediFox-Anwender können Sie seit dem 1. Januar 2015 nach den neuen
Bestimmungen arbeiten und abrechnen. Informieren Sie sich hier über die Inhalte des PSGs und
erfahren Sie, welche Auswirkungen diese in der Praxis haben. Wir erläutern Ihnen dazu, wie die einzelnen
Punkte in MediFox ambulant bzw. MediFox stationär umgesetzt sind.

Das PSG und MediFox stationär

Das PSG beinhaltet auch Neuerungen für die stationäre Pflege. Diese sind in Ihrer neuen Version
MediFox stationär bereits enthalten.

1

Pflegestufengrenzen

Erhöhte
Pflegestufenbeträge.

Die abrechenbaren Pflegesätze für die
vollstationäre Pflege wurden durch
das Pflegestärkungsgesetz erhöht.

Tabelle

Die erhöhten Sätze sind in MediFox
stationär hinterlegt und werden bei
der Abrechnung mit der Software
automatisch berücksichtigt.

2

Betreuung nach § 87b

Neuer Berechnungsschlüssel für
zusätzliche Betreuungskräfte und
Ausweitung des Anspruchs

Der Berechnungsschlüssel für zusätzliche
Betreuungskräfte gemäß § 87b wurde auf
1:20 erhöht. Das bedeutet, Sie können je
zwanzig Bewohner eine §-87b-Kraft
einstellen und abrechnen. Neu: Auch
Pflegebedürftige ohne erheblich eingeschränkte Alltagskompetenz
(nach § 45a) haben jetzt Anspruch auf
zusätzliche Betreuungsleistungen.
Diese Personen werden also mitgezählt, wenn Sie die Anzahl der zusätzlichen
Betreuungskräfte berechnen.

In MediFox stationär können Sie über den
Programmbereich „Auswertungen“
die Zahl der förderfähigen Bewohner
ermitteln. Sie wissen dadurch sofort,
wie viele §-87b-Kräfte Sie einstellen
bzw. abrechnen können.

Kommen Sie mit uns ins Gespräch

Wenn Sie weitere Fragen oder Anmerkungen zum Thema Pflegestärkungsgesetz (PSG) haben, senden Sie uns einfach eine Nachricht.
Wir informieren Sie darüber hinaus gerne über die Möglichkeiten, die Ihnen die Pflegesoftware von MediFox bietet.